Konzept

Wir sehen Kinder als eigenständige Persönlichkeiten, die von unserer Arbeit ermutigt werden sollen

  • Freunde zu finden und mit Anderen freundlich, akzeptierend und wohlwollend umzugehen
  • Konflikte auszutragen und zu lösen
  • Alltagsaufgaben zu bewältigen und praktische Fähigkeiten zu entwickeln selbständig und kritisch zu werden
  • Gefühle wahrzunehmen und damit angemessen umzugehen die in einer Gemeinschaft notwendigen Absprachen und Regeln kennen zu lernen, zu verstehen und zu akzeptieren.
  • Wir möchten Ihrem Kind Erfahrungen ermöglichen, die
  • alle seine Sinne entfalten und schulen
  • seine Wahrnehmung, Phantasie und Kreativität fördern
  • seine Lebensfreude unterstützen
  • es mit christlichen Traditionen bekannt machen
  • ihm das Bewußtsein geben, ein Teil der Schöpfung zu sein, die es zu bewahren gilt

Wir arbeiten an und mit Themenbereichen, die das Kind, seine Situation, seine Interessen und sein Umfeld berühren. Das kann z.B. eine Jahreszeit, ein Ereignis in der Familie, ein Fest oder auch alltäglich Erlebtes wie ein Bilderbuch sein. Die Form der Arbeit richtet sich nach dem Entwicklungsstand der Kinder.

Ein Thema kann in Kleingruppen, Gesamtgruppe oder mit einzelnen Kindern erarbeitet werden

  • durch Wecken und Fördern von Entdeckerfreude und Wissensdurst
  • durch spielerischen Umgang mit Materialien, Situationen und Rollen, bildnerisches Gestalten (malen, basteln, werken), Musik und Gesang, Ausflüge, Besichtigungen, Turnen und vielen. anderen Aktivitäten
  • vor allem durch Spiel, Spaß und Freude

Höhepunkte im Kindergartenjahr sind Ausflüge, Feste und Feiern sowie Gottesdienste mit einem Frühstück für Eltern und Kinder.

Die Zusammenarbeit mit Eltern ist uns sehr wichtig. Neben Elternabenden kann der Gruppenalltag durch Hospitieren kennengelernt werden und nach Absprache finden auch einzeln Elterngespräche statt. Eltern vertreten ihre Interessen im gewählten Elternbeirat sowie in der Kindergartenkommission. Ferner steht für Eltern das sogenannte Kutscherhäuschen zur Verfügung, in dem man sich zum Klönen und Kaffee-/Teetrinken treffen kann.

Dort steht auch ein Computer, der von Eltern und MitarbeiterInnen genutzt werden kann. Die Kinder werden im begrenzten Umfang spielerisch an diese Medien heran geführt.

Ein großes Anliegen ist uns die Integration von behinderten Kindern sowie die Hilfe und Förderung bei Entwicklungsverzögerungen und Sprachauffälligkeiten. Hier berät ein entsprechend geschultes Team sowie Therapeuten.

In kleinen Gruppen lernen ältere Kinder einmal wöchentlich „spielend englisch“ und haben sehr viel Spaß daran.Für Kinder die zur Schule kommen, richten wir ab Januar eine „Schulkinder AG“ ein, die von einer Lehrerin aus einer benachbarten Schule mit-betreut wird.Neugierig geworden? Fragen? Dann rufen Sie uns an! Wir stehen gerne für Auskünfte zur Verfügung und zeigen Ihnen unser Kindertagesheim.