Zum Wohle der Gemeinde agieren die folgenden Gremien:

Kirchenrat

Die Aufgabe des Kirchenrates ist es, das Leben der Gemeinde gemäß ihrer Ordnung zu fördern. Dazu gehört:

  1. Die Durchführung der Gottesdienste und der sonstigen Verkündigung und anderer Veranstaltungen;
  2. die Festsetzung der Ordnung für Gottesdienste, Taufe, Abendmahl, Konfirmation, Trauung und Beerdigung;
  3. die Einführung von neuen Gesangbüchern und Unterrichtsbüchern;
  4. die Arbeit an der Jugend, besonders in der Unterweisung;
  5. die Diakonie innerhalb der Gemeinde und in der Zusammenarbeit mit den kirchlichen Werken;
  6. die Verwaltung des Vermögens und der Kassen der Kindertagesstätte, des Friedhofes und der Gemeinde sowie die Aufstellung von Haushaltsplänen;
  7. die Anstellung von haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen für die Gemeindedienste, der Erlass von Dienstanweisungen und die Dienstaufsicht;
  8. die Vorbereitung der Wahlen und die Aufstellung von Wahlvorschlägen;
  9. der Antrag an den Kirchenausschuss auf Entlassung von Mitgliedern des Kirchenrates;
  10. die Berichterstattung an den Gemeindekonvent über Verstöße gegen die Gemeindeordnung;
  11. die Vertretung der Gemeinde nach außen, gegenüber dem Kirchenausschuss und dem Kirchentag der Bremischen Evangelischen Kirche;
  12. die Wahl der Gemeindevertreter/innen in den Kirchentag der Bremischen Evangelischen Kirche;
  13. die Änderung der Gemeindeordnung.

Gemeindekonvent

Der Gemeindekonvent ist die Gesamtvertretung der Gemeinde. Dem Gemeindekonvent können alle wahlberechtigten Gemeindeglieder beitreten. Nicht Vollgeschäftsfähige bedürfen bei ihrer Aufnahme einer schriftlichen Einverständnis­erklärung des gesetzl. Vertreters/der gesetzl. Vertreterin. Der Beitritt erfolgt durch Eintragung in eine Liste oder sonstige schriftliche Erklärung und kann anlässlich jeder Wahl oder Versammlung vollzogen werden. Der Gemeindekonvent wird durch Abkündigung in zwei aufeinander­folgenden Sonntagsgottesdiensten mit Bekanntgabe der Tagesordnung einberufen. Der Termin ist außerdem in den vom Kirchenrat zu bestimmenden Tageszeitungen bekannt zu geben. Die Einberufung erfolgt durch die/den Vorsitzende/n. Hat er keine/n Vorsitzende/n, beruft der Kirchenrat ihn ein. Der Gemeindekonvent muss mindestens einmal jährlich bis zum 30. April einberufen werden. Auf dieser Sitzung hat der Kirchenrat einen Jahresbericht zu geben. Die Einberufung muss auch erfolgen, wenn mindestens 20 Mitglieder dieses unter Angabe von Gründen verlangen. Der Gemeindekonvent ist beschlussfähig, wenn außer den Kirchenältesten mindestens 25 Mitglieder anwesend sind. Die Beschlüsse werden, soweit diese Ordnung nichts anderes bestimmt, mit einfacher Mehrheit der Anwesenden gefasst. Bei der Erteilung der Entlastung sind die Mitglieder des Kirchenrates nicht stimmberechtigt.

Der Gemeindekonvent wählt aus seiner Mitte die/den Vorsitzende/n und dessen/deren Stellvertreter/in für sechs Jahre. Sie dürfen nicht Mitglieder des Kirchenrates sein. Wiederwahl ist zulässig. Sie bleiben bis zur Neuwahl im Amt. Der/die Vorsitzende und dessen/deren Stellvertreter/Stellvertreterin nehmen an den Sitzungen des Kirchenrates mit beratender Stimme teil. Über die Sitzungen und gefassten Beschlüsse sind Protokolle zu führen. Die Protokolle sind von der/dem Vorsitzenden und deren Vertreterin/dessen Vertreter zu unterschreiben.

Der Gemeindekonvent hat folgende Rechte und Pflichten:

  1. Wahl der Rechnungsprüfer/innen sowie deren Stellvertreter/innen. Sie dürfen dem Kirchenrat nicht angehören. Ihre Amtszeit beträgt drei Kalenderjahre, Wiederwahl ist zulässig.
  2. Abnahme der Jahresrechnungen und Erteilung der Entlastung auf schriftlichen Vorschlag der Rechnungsprüfer/innen.
  3. Antrag an den Kirchenausschuss auf Abberufung des Kirchenrates oder einzelner Kirchenältester. Hierfür ist eine Dreiviertelmehrheit der Anwesenden erforderlich. Die Betroffenen haben das Recht, gegen diesen Beschluss Einspruch einzulegen.
  4. Aufhebung von Kirchenratsbeschlüssen, die gegen die Gemeindeordnung verstoßen. Der Kirchenrat hat das Recht, gegen diesen Beschluss Einspruch einzulegen.
  5. Beschlussfassung über Erwerb und Veräußerung von Grundstücken auf Antrag des Kirchenrates.

 

Weitere Gremien

Über die in der Gemeindeordnung genannten Gremien hinaus hat der Kirchenrat im Rahmen des gemeindeinternen Reformprozesses Arbeitsgruppen für Teilbereiche der Gemeindearbeit bzw. des Prozesses ins Leben gerufen. Es sind dies:

  • AG Familienzentrum
  • AG Finanzen
  • AG Friedhof
  • AG Gebäude
  • AG Theologieorganigrammgemeinde